Waldbrand am Heyesee

Einsatzinfos

  • Alarmierungszeit: 26.06.2019 um 20:58 Uhr
  • Einsatzstichwort: Waldbrand mittel
  • Einsatzadresse: Heyesee
  • Einsatzort: 31632 Husum

Datum: 26. Juni 2019 um 20:58
Alarmierungsart: Meldeempfänger (Pieper), Sirene
Einsatzart: Brandeinsatz
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Feuerwehr Linsburg: MTW, MZA

Weitere Kräfte: ELO SG Mittelweser, Feuerwehr Bolsehle, Feuerwehr Brokeloh, Feuerwehr Groß Varlingen, Feuerwehr Husum, Polizei, Rettungsdienst


Einsatzbericht:

Einsatz bis in die Nacht

Um 20:57 Uhr wurden die Feuerwehren aus Husum, Groß Varlingen, Linsburg, Bolsehle, Brokeloh sowie die Einsatzleitung Ort (ELO) der Samtgemeinde Mittelweser zu einem Waldbrand an den Husumer Heyesee alarmiert. Hier brannte eine Fläche von ca. 100 m² in einem sehr abgelegenen Waldstück. Nur mit hoch geländegängigen Fahrzeugen konnte das schwierige Gelände befahren werden. Das Husumer Tanklöschfahrzeug näherte sich der Brandstelle soweit wie möglich. Der restliche Weg zum Brandherd wurde durch das Verlegen von mehreren Schläuchen überwunden. Das Feuer, dessen Brandursache am Abend noch unklar war, konnte glücklicherweise schnell gelöscht werden. Negativ fielen den Einsatzkräften zahlreiche Besucher des Heyesees auf, die rund um den See mehrere Lagerfeuer entzündet hatten. Die Feuerwehr weist in diesem Zusammenhang eindrücklich auf die aktuelle Trockenheit und die damit verbundene sehr hohe Waldbrandgefahr hin. Das Verhalten der Besucher ist absolut leichtsinnig.

Durch die anfangs große Aufregung an der Einsatzstelle rissen sich drei Pferde, die gerade mit ihren Besitzern von einem Ausritt zurück kamen, von ihren Reitern los und liefen aufgeschreckt über die L370. Dadurch kam es zu einem Auffahrunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Ein zufällig vorbeikommender Arzt übernahm die Erstversorgung des Patienten, der anschließend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert wurde. Die Einsatzstelle wurde von Kräften der Feuerwehr Linsburg, abgesichert.

Im weiteren Verlauf wurde eine größere Suchaktion nach den entlaufenen Pferden gestartet. Koordiniert wurde diese durch die ELO sowie die ebenfalls anwesenden Beamten der Polizei Stolzenau. Mit zahlreichen Feuerwehrkräften wurde ein Waldstück, in dem die Tiere vermutet wurden, bis zum Einbruch der Dunkelheit durchkämmt. Parallel wurde eine Drohne von der Feuerwehr Steimbke alarmiert, um das Gebiet mit einer Wärmebildkamera von oben absuchen zu können. Leider blieben bisher alle Maßnahmen ohne Erfolg, die Pferde konnten nicht gefunden werden. Die Straßenmeisterei richtete zur Absicherung der Landstraße bis auf weiteres eine Geschwindigkeitsbegrenzung ein. Autofahrer werden über Rundfunkdurchsagen gebeten, in dem Gebiet sehr vorsichtig zu fahren.

Der Einsatz, von dem sich auch Gemeindebrandmeister Jürgen Meyer sowie Abschnittsleiter Süd Ralf Tiedemann ein Bild vor Ort machten, wurde daraufhin gegen 0:30 Uhr beendet.

Bild und Text: Jan Habermann, Feuerwehr-Pressesprecher der SG Mittelweser

 

Quelle: Kreisfeuerwehr Nienburg / Weser